Muttermund

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wer Probleme mit der Zervixschleimbeobachtung hat, aber auf die hohe Sicherheit beim Double-check nicht verzichten möchte, kann noch ein drittes Standbein zu Rate ziehen, welches auf der Tatsache basiert, daß sich der Muttermund unter dem Einfluß der Hormone im Laufe des Zyklus verändert.

    Der Muttermund (Portio) ist der in die Scheide hineinragende Teil des Gebärmutterhalses. Mit einem oder zwei Fingern ist er normalerweise gut zu ertasten: An den unfruchtbaren Tagen am Zyklusanfang fühlt er sich fest und geschlossen an – wie eine Kirsche oder Nasenspitze.

    Einige Tage vor dem Eisprung öffnet sich der Muttermund allmählich und wird weicher – vergleichbar mit einer Lippe oder einem Ohrläppchen. Außerdem ändert der Muttermund seine Lage: Er zieht sich zwei bis drei Zentimeter zurück in Richtung Gebärmutter. Dann ist er für manche Frauen kaum noch tastbar.

    Regel: Etwa ein bis zwei Tage nach dem Eisprung schließt sich der Muttermund wieder. Er wird fest und senkt sich. Diese Rückbildung fällt gewöhnlich mit dem Temperaturanstieg zusammen.



    Bloß nicht verwirren lassen!
    Das sind die Grundregeln. Klingt vielleicht im ersten Moment alles etwas kompliziert und verwirrend, aber auch hier gilt ganz bestimmt: Übung macht die Meisterin. Mit Sicherheit wird es Ihnen von Monat zu Monat leichter fallen, Ihren Zyklusverlauf zu interpretieren.




    Der Muttermund beim Eisprung
    Muttermundsbeobachtung: Während der Periode ist der Muttermund leicht geöffnet - das Periodenblut muss ja abfließen können. Danach schließt er sich und wird zu einem harten kleinen Knubbel (vergleichbar mit der Nasenspitze). Bei vielen Frauen andert sich auch die Höhe in der er zu tasten ist, aber da es dafür keine unumstößlichen Regeln gibt lassen wir das hier mal außen vor. Nähert die Frau sich dem ES wird der Muttermund weicher und öffnet sich. Zum Zeitpunkt des Eisprungs ist er dann ganz Weich (etwa wie die Lippen) und weit geöffnet, um den Spermien den Zugang in die Gebärmutter und somit die Eileitern zu erleichtern. Bei täglichem Tasten sind diese Unterschiede gut zu erkennen. Am besten tastet man einmal täglich um die gleiche Uhrzeit und in der gleichen Position (empfehlenswert ist die tiefe Hocke mit angespanntem Beckenboden) um vergleichbare Werte zu erhalten.

    Um das ganze besser zu verstehen, hab ich hier einen link mit Fotos vom Muttermund während eines Zyklus:

    beautifulcervix.com/cervix-ph…otos-of-cervix/

    637 mal gelesen